Vater“freuden“ nr.1

Bedingt durch die Historie der Gesundheit der Schwiegerfamilie, rechneten wir damit das die Gynäkologin einen Tumor in der Gebärmutter der Frau entdecken würde.
Stattdessen wurde eine Verletzung festgestellt. Durch falsche Belastung ist diese des öfteren "beleidigt" worden und hat zu den Beschwerden der Frau geführt.
Und dem Kind gehe es auch gut.

Da hat es uns Beiden die Sprache verschlagen.
Die Frau ist Kindern nicht abgeneigt, ich hingegen möchte nicht mehr als 48 Stunden in deren Beisein verbringen. Ich kann relativ gut mit Kindern umgehen; ich mag unsere Nichten, in der Straßenbahn unterhalten sich fremde Kinder mit mir über Comics und Spielzeug und am Arbeitsplatz kümmere ich mich meist um den Nachwuchs wenn sich die Kinderbetreuung und ein Dienst bei einem Kollegen überschneiden oder ein Fotograf sein Kind am Technikplatz abstellt und dieses dann doch der Mut verlässt, sich unter all den gehetzt wirkenden Technikern aufzuhalten (ich habe ihn auf sein Doctor Who T-Shirt angesprochen und wir waren uns einig das Peter Capaldi ein besseres Drehbuch verdient hätte und von da an war es wieder ok).
Ein paar Jahre nach unserer Hochzeit hatten wir unsere erste große Krise als die Frau erkannte das ich nie einen Kinderwunsch hegte, sondern lediglich durch meinen guten Umgang mit Kindern zu dem Schluss gekommen ist das wir schon welche haben werden. Es brauchte einen Mediator um die Standpunkte des Anderen verständlich zu machen. Dazu kam die niedrige Zahl an Spermien in meinem Ejakulat, welche ich allerdings auf Anraten meines Therapeuten verschwieg; um der Frau die Hoffnung zu lassen; mich allerdings in falsche Sicherheit gewogen hat.

Aber jetzt ist es passiert. Und ich sollte mich ja freuen. Um mich herum freuen sich sie Leute für mich. Wie sehr sie mir damit doch auf die Nerven gehen. Und mit den Glückwünschen kommen die guten Ratschläge und wie sie sie Zeit mit ihrem Nachwuchs trotz der Belastung nicht missen würden. Für mich klingt das nach einer gesellschaftlich indoktrinierten Floskel, besonders wenn es von Personen kommt welche mir z.B. erklären wollen das auf dem Mond Fabriken für Weltraumzeug stehen und Kinder für die Arbeit in diesen entführt und in einer Art Zeitblase gehalten werden damit man sie, natürlich nach einer oberflächlichen Erinnerungsrasur, Momente nach der Entführung wieder in ihr "altes Leben" eingliedert.

Wenn die Schaffung von neuem Leben so großartig ist, wieso kommt es mir dann so vor das mein Leben auf dem Pannenstreifen steht und der Motorclub im besten Fall in 20 Jahren einen Kollegen schicken kann? Wieso bietet dieses Ereignis meiner Depression einen Punkt an dem sie besseren Halt findet?
Der innere Druck war dieser Tage wieder so stark wie seit Jahren nicht mehr und ich habe wieder zum Messer gegriffen und mich selbst verletzt. Auch wenn das Gefühl der Erleichterung nur von kurzer Dauer war, in dem Moment hats gepasst.

Ob dieses Kind mir auch vorwerfen wird wieso wir unbedingt Eltern werden wollten, so wie ich es bei meinen getan habe? Und ob ich dem Kind dann sagen werde das dies auf Gegenseitigkeit beruht?

wmdedgt 8/2017

This entry is outside the norm because it is written in my native tongue, german. It is a “What Do You Do The Whole Day?” post that is written for the fifth of every month.

Frau Brüllen fragt was wir am fünften des Monats so treiben, und hier ist meine Antwort.

Endlich ausschlafen! Seit einer Woche bin ich wieder die meiste Zeit des Tages in meinem professionellen Leben zu finden; und nach all dem Ärger der durch die Hinterfotzigkeit meines Vorgesetzten in meiner Abwesenheit verursacht wurde war ich froh darüber einmal nicht um fünf Uhr aufstehen zu müssen um mir mit Streiten anstatt Arbeiten Geld zu verdienen.

Ausschlafen bedeutet in diesem Fall halb neun.
Die Frau ist bereits um fünf Aufgestanden und hat ein paar Kleidungsstücke meiner Großmutter geändert während sie die erste Staffel von Lucifer im Hintergrund laufen ließ. Wir lassen sie im Hintergrund während des Frühstücks weiterlaufen und mir wird bewusst wie stark die Serie sich in der zweiten Staffel veränderte, und wie viele dieser Änderungen wahrscheinlich durch Jerry Bruckheimer und die CSI Formel zustande gekommen sind. In der ersten Staffel vermittelte man noch ein Gefühl welches näher an der Comic Vorlage (Neil Gaiman’s Sandman und Mike Carey’s Lucifer, beide aus dem Vertigo Verlag) lag, ich schaue die Series noch immer gerne, aber dieser starke visuelle Kontrast mit all den glänzenden Oberflächen ließ die Szenerie wie einen Teil der Hölle wirken und man wunderte sich ob Lucifer nicht eine Unterwelt für eine andere aufgegeben hatte.

Wir sind ein wenig später als geplant bei meinen Eltern angekommen um den Geburtstag meines Bruders nachzufeiern.
Trotz des grauen Himmels und, im Gegenteil zum rest der Woche, angenehmen Temperaturen war die ältere Nichte im Pool, umgeben vom Rest der Familie. Bis auf meinen Vater, der hat sich wieder zum Grillmeister ernannt und am Mittagessen gewerkt.

Meine Mutter hat sich nach Jahren wieder einmal ein Kleid gekauft. Allerdings dürfte das so abgelaufen sein: sie hat das Kleidungsstück an einer Kleiderpuppe gesehen und dabei den doch sehr generösen Ausschnitt übersehen (mit Kleidung kaufen haben wir es in der Familie nicht so; ich kaufe deswegen alles im Internet, da fühle ich mich nicht beobachtet). Also wurde die Frau nach einer Änderung gefragt. Aber es war ein schöner Moment zu sehen das meine Mutter wieder ein wenig „auf sich schaut“; über die letzten Jahre hat sie sich nichts gegönnt.

Nach dem Mittagessen haben sich meine Großmutter und mein Bruder zurückgezogen um zusammen Father Brown zu schauen (die Version mit Ron Weasley’s Papa). Meine Großmutter wegen ehrlichem Interesse an der Serie, mein Bruder um in Ruhe einen Mittagsschlaf zu halten.
Die Frau, die Schwägerin und die ältere Nichte haben sich zum Rasten in die Wiese gelegt und ich habe ein paar Fotos von der Luke Skywalker Figur gemacht welche ich mir von der heurigen San Diego Comic-Con habe schicken lassen.

luke_1

luke_2

Wurde leider nicht besser, irgendwie bin ich gestern nicht in den Groove gekommen. Dazu kam auch noch das die ältere Nichte mich an die Fuji XT-2 erinnert hat, und ich im Hinterkopf immer die Grenzen hatte welche mir meine Ricoh GR auferlegt. Auch wenn ich die GR sehr mag weil ich ja aus der „Street Photography“ Ecke komme, die Fuji hat doch einige Blockaden aus dem Weg geräumt.

Ich habe mich also dem Gespräch der Damen angeschlossen und dabei mehr über die Probleme der Schwägerin mit ihrem Ex und dessen Erziehungsmethoden des gemeinsamen Kinds, der jüngeren Nichte, erfahren. Es hat mir wieder einmal klargemacht wie unfair es ist von Menschen welche ein Kind adoptieren möchten Standards zu verlangen während man selbst ohne diese Erfüllen zu müssen ein Kind in die Welt setzen kann. Und da nehme ich mich selbst nicht aus, vor zwei Wochen hat sich der Tumorverdacht bei meiner Frau als Verletzung der Gebärmutter herausgestellt. Und der Leibesfrucht gehts auch gut. Die Zustellung erfolgt im kommenden Frühjahr. Ich bin ja immer noch der Meinung das man mir kein Kind länger als über ein Wochenende anvertrauen sollte. Schauen wir einmal wie es ein Leben lang funktioniert.

Ein wenig Foto-Groove kam doch noch zustande als die ältere Nichte, die Frau mein Bruder und mein Vater „Wasserball“ gespielt haben. Da waren schon ein paar dramatische Momente dabei.

Abends kam die jüngere Nichte dazu und wir versuchten Kakerlakensalat und Machi Koro zu spielen. Die Runde Kakerlakensalat war recht schnell vorbei und bei Machi Koro kamen uns technische Schwierigkeiten am Computer meines Vaters dazwischen und man wollte die Partie nicht ohne mich bestreiten. Stattdessen lauschten wir den Geschichten über die Erlebnisse der jüngeren Nichte und staunten darüber wie groß unsere Beiden Mädels geworden sind. Die ältere Nichte überragt uns wahrscheinlich in einem Jahr.

Die Gruppe löste sich am frühen Abend langsam auf und nach einer letzten Runde im Pool fragte mich die Frau ob wir uns auf den Weg machen könnten weil sie Bettschwer war.

Ich habe die Fotos bearbeitet und nebenbei die dritte Voltron Staffel geschaut. Ich wusste nicht das diese in zwei Blöcken veröffentlich wird; was meiner Meinung nach das Timing ein wenig verhaut. Außerdem begräbt die Serie recht schnell eine großartige Idee, was allerdings verständlich ist weil man auch einem jüngeren Publikum gefallen möchte. Oh, und Sven ist auch mit dabei, was wahrscheinlich nur Voltron Kennern etwas sagt.
Da ich Voltron’s sieben neue Episoden gegen 22 Uhr geschafft hatte, dachte ich mir ich probiere eine Empfehlung einer Internet-Bekanntschaft aus die es nun auch bei uns auf Netflix gibt; I’ts okay, it’s love. Auch wenn ich japanische Serien und Filme mag habe ich meine Probleme mit südkoreanischer Fernsehkost. Die wirkt für meinen Geschmack zu steril. Und ich habe den Eindruck das die mit mehr als 25 Bildern pro Sekunde arbeiten weil die Personen in Bewegung unnatürlich wirken.

Als mir zum x-ten Mal die Augen zugefallen sind habe ich beschlossen es für heute bleiben zu lassen und mich zur Frau ins Bett gelegt.

worthy?

from_the_gutter
sunday; 6:30 at work, photo by me
A few weeks ago i started participating in a self help group. We’re all left the „relatively normal“ sign so far behind that we can’t even see it in the rearview mirror anymore, but i have the impression that i’m not as far ahead on that way like other participants.
My therapist says it is a good thing, we came to the mental picture of a self help group being both: a wave and the surfer riding it. One tries to contribute to the well being of others while also receiving the others contributions to one selves well being.
When i mentioned that i’m married i caught some surprised glances. It seems like i’m the odd one out, and fear that the other members think of me as not being worth their time and help.

Heliocentric Bullshit no.95

Heliocentric Bullshit is the title of a weekly newsletter that i used to post for a while and decided to continue. It’s located at tinyletter but i’ll post it here also for the time being.

Immagination

So this volume’s title is kind of a riff on last week’s one but without the religious angle.
And for people who are wondering where that .gif is from, it’s the final mecha from Ressha Sentai ToQger; a super sentai show that is built on the theme of imagination.

Sooooo, why imagination? Well, i’ve stumbled upon scans of old Argos catalogues. Argos is a department store chain from Britain and after my Grandma’s sister moved to the isle, she started sending the seasonal catalogues over so we kids can get jealous of all the stuff the brits got and we only had the option to drool over. It was especially disappointing when we discovered the „vintage“ catalogues with Star Wars figures right around the time my brother and i discovered it for ourselves, with no option of getting those figures other than flee markets. Nah, i’m exaggerating, we were pissed about the Star Wars figures, but it did something else for my brother, my cousin and me: it motivated us to craft our own toys.
Well, building toys is also exaggerated. It’s not like we made our own resin or vinyl toys (which would have been so neat given that our Grandpa would have had a blast doing that with us) but paper.
Let’s give you an example, we just started getting into wrestling but there where no according toys around in austria in the 80s, and somehow we never realized that He-Man and his ‚roiders were already the ultimate wrestling figures, and when part of our family came together for the annual spring vacation the three boys took the printing paper that my Uncle always let disappear from his office and built a whole stage and part of the venue as well as a few wrestlers out of paper and cardboard. The figures where only small, flat cutouts; later version would have „joints“ and small slings you could put your fingers in for animating the figures. I looked through photo albums to try and give you more than just my telling of the memories, seems like nobody took some. And we managed to take the enthusiasm from that day and use it on countless other occasions when we’d really like to play with something, but did not have the means to get it. The toys for the Robin Hood movie, Thundercast, the holes from our Masters Of The Universe and Ghostbusters collection.

Why am i mentioning this? A few weeks ago a co-worker took his kids along to work because he had nobody to look after them. It was a slow day for us, and on of the two asked me to built a desklamp for his Dad with him. And i completely get that not everyone is a natural tinkerer or builder, but i realized that it is unusual for most kids these days to have a supply of paper, cardboard, a few coloured pencils and glue to kill a few afternoons and an older sibling/parent/relative to sit down with them and build something out of it. In our family it was our Grandfather and Dad who helped us to get our ideas out of our heads. After „let’s build a lamp“ the kids input well was empty, but as i said, it was a slow day and it was nice to assemble something that looks like a small predator with a lightbulb on top that would have been a neat device to give people a boost if i had not grounded it. Perhaps it was because of the environment and dreaming to big and the intimidation that comes with being surrounded by all the tools and materials that would allow to build a lamp in more than five ways.

This should not be seen as a „everything was better in the olden days“ rant, but rather an explanation why we are in a time where works of popular creativity seem to mostly consist of repurposed ideas rather than new stuff. Even if the first Lego movie was about the potential those blocks offer for us, most kids i know build the things according to the manual. We did that too, but afterwards everything got repurposed, modified or incorporated. Perhaps i’m just hanging around the wrong kids, i’m sure there are enough minors out there who are putting on a race for the creative heads at Lego with their homebrew kits, but i guess most of their parents are the kind of people i’d flee into a burning bulding from.


Thanks For Your Time!

6/Apr/2017

The Wife gave me a notebook she customized to be used for the podcast i’m co-hosting.

Photo 06-04-2017, 19 00 27

Photo 06-04-2017, 19 01 34

Photo 06-04-2017, 19 02 24


By accident the 40th Anniversary Black Series Darth Vader figure was delivered today; which i did not expect until the end if the week. Had to pair hin up for a reunion photo with Force Ghost Obi-Wan from olejadejawcustoms.

Photo 06-04-2017, 11 30 24

Photo 06-04-2017, 12 46 18


I’ve also got a few likes on Instagram from Michael Oeming. For a few comic reviews. That reminded me to catch up on Cave Carson Has A Cybernetic Eye.