#326 (2017)

Als mein Therapeut vorschlägt das “Fake it ’till you make it” mir vielleicht helfen könnte frage ich mich zum ersten Mal ernsthaft was ich eigentlich noch hier suche. Wenn ich es nicht als original schaffe dann macht es prinzipiell doch keinen Sinn sich zu verstellen. Sind solche Leute nicht Teil des Stammpersonals bei den Therapeuten? Denn ich weiß aus eigener Erfahrung das man sich in seinen Traumschlössern verlaufen kann.

Ein Arbeitskollege dem ich vor Jahren eine Gesamtausgabe von All-Star Superman von Grant Morrison und Frank Quitely[1] geschenkt habe berichtet mir das seine Tochter mich heiraten möchte. Die nimmt sich das Buch mehrmals pro Woche aus dem Regal und verbringt Stunden damit es von vorn nach hinten, von hinten nach vorn und noch einmal retour durchzuschauen[2]. Er meint es sei wie Fernsehen; das Kind ist in der Zeit nicht ansprechbar und spricht auch niemanden an.

_
[1] All-Star Superman bei Wikipedia
[2] Aufgrund fehlender Englisch Kenntnisse.

Advertisements

Eine Niere wird reichen

Bandai liest anscheinend mein Tagebuch; denn wir bekommen im kommenden Jahr diese Figur aus deren S.H. Figuarts Reihe:

figuarts_ep8_luke

In der Ankündigung steht auch noch eine Vader Figur aus Episode IV, aber die ist ja eh ein Fixpunkt der nicht mehr großartig besprochen werden muss.
Aber die Luke Figur im dunklen Outfit erspart mir das hoffen darauf das Hasbro da eine brauchbare Version in deren sechs Zoll Black Series Reihe bringt[1].

[Link via mephitsu.co.uk]

_
[1] Auch wenn die diversen Sammler die gute Arbeit welche Hasbro an den neueren Black Series Figuren leistet mit neuer Bemalung herausbringt; Menschen wie ich würden wohl gerne ein wenig mehr für eine vom Werk aus gute Bemalung bezahlen.

 

#325 (2017)

Die Nachbearbeitung der aktuellen Podcast Episode hat weniger Zeit als sonst in Anspruch genommen. Gut, dieses Mal musste ich auch nicht darauf warten das der Cloud-Speicher Anbieter mir erlaubt Niv’s Aufnahme herunterzuladen.
Die Aufnahmen sind dieses Mal sehr sauber und brauchen nur einmal mit dem Equalizer poliert werden. Shownotes habe ich vergessen[1]; eine Einigung auf einen Episodentitel fehlt ebenfalls.
Später werde ich darauf aufmerksam gemacht das ich wohl die falsche Version exportiert habe. Musik und ein paar geplante Effekte fehlen. Man darf sich seiner Sache nie zu sicher sein.

_
[1] Da wird’s Zeit eine Vorlage zu erstellen; ich schreibe die von Hand in HTML.

Wer rasten will muss erst geschuftet habe

Die TAZ schreibt das Schweden im Gesundheits- und Sozialberreich die tägliche Arbeitszeit bei vollem Lohnausgleich gekürzt hat und siehe da: gut is gangen, nix is gscheng.

Vor meinem geistigen Auge sehe ich den ein oder oder anderen BWL Kenner beim lesen zusammenbrechen[1].

[Link]

_
[1] Da fällt mir mein Betriebswirtschaftslehrer ein:

Der Unterschied zwischen dem Arbeitslosen und dem Arbeiter ist, das der eine sich zu Lebzeiten auch einmal ausruhen kann während der Andere seine Ruhe vom Leben aufgezwungen bekommt, und nicht selten nicht mehr davon loskommt.

#324 (2017)

Als ich Niv aufliste was ich heute alles erledigt habe, habe ich erst bemerkt das ich tatsächlich sehr viel weitergebracht habe:

  • Wichtelgeschenke für den Versand vorbereitet
  • Wäsche abgenommen und verräumt
  • Wäsche gewaschen
  • die Speicherstadt neu organisiert und Kabel sortiert
  • Besorgungen erledigt
  • Fotos gesichert; die neuen Adobe CC Produkte gesichtet[1]
  • elektronische “Kleingräte” an einem Ort zusammengetragen und sortiert
  • mit dem bearbeiten der aktuellen Podcast Episode begonnen

Und das vor 15 Uhr. Ich habe nicht mitbekommen wie die Zeit vergangen ist.

_
[1] Adobe kann ein Stück Stuhl für deren Produktpolitik fressen; aber die Alternativen sind leider nicht so ausgereift wie deren Vorgaben. Noch nicht.